Weichmacher im Aqualizer?

Warum wird empfohlen, den Aqualizer nicht über längere Zeiträume zu tragen - schwitzt er etwa Weichmacher aus?

Diese Empfehlung habe ich vor 20 Jahren schon ausgesprochen, aber nicht wegen Weichmachern, sondern, weil der Aqualizer die Zähne nicht fixiert, so dass es im Laufe der Zeit dazu kommen kann, dass sie sich verschieben. Jeder hat vielleicht schon einmal bemerkt, dass die Zähne morgens etwas anders aufeinander passen, wenn man den Biss ganz locker mit den Zähnen ertastet, als abends. Zähne sind etwas beweglich und die Okklusion, zusammen mit den Lippen, Wangen und der Zunge stabilisiert die Zahnstellung, so dass die Zahnreihen auch über längere Zeiträume recht stabil bleiben. Entfällt nun aber die Okklusion der Zähne, weil monatelang ein Aqualizer getragen wird, so kann es passieren, dass sich Zähne im Laufe der Zeit so verschieben, dass sie gar nicht mehr richtig aufeinander passen.

Normalerweise sollte es möglich sein, die Unterkieferposition, die sich auf dem Aqualizer, g.g.F. zusammen mit einer unterstützenden Therapie, ergibt, in einem festen Bissbehelf aufzunehmen, auf dem dann wieder eine Okklusion stattfinden kann - nicht mehr zwischen Zähnen direkt, sondern zwischen einer Zahnreihe und einem Stück Kunststoff, das auf der gegenüberliegenden getragen wird. Ein solcher Behelf kann dann einfach gelegentlich getragen werden, z. B. nachts, wenn dies genügt, um die Beschwerden zu lindern. Im Gegensatz zum Aqualizer gibt er aber ein definiertes Ziel für die Verzahnung vor und kann daher dann für eine Zahnbehandlung als Vorgabe dienen. Diese Zahnbehandlung kann von aufgeklebten Kauflächen bis zur Erneuerung von Kronen, Brücken oder Prothesen reichen, oder auch in einer neuen Überkronung von Zähnen bestehen, wobei nicht nur das Kosten-Nutzenverhältnis sorgfältig abgewogen werden sollte, sondern auch mögliche Risiken, wie sie z.B. beim Beschleifen von Zähnen für Kronen gegeben sein mögen.

Der Aqualizer ist nach Herstellerangaben aus einer Nylonfolie gefertigt. Weichmacher kamen hauptsächlich bei PVC-Produkten ins Gerede und man findet auch Empfehlungen, von diesen auf Nylonprodukte umzusteigen, um Weichmachern aus dem Wege zu gehen.

© Rainer Schöttl 2018           Impressum          Datenschutz