Die Epidemiologie

Our World in Data sammelt Daten über fast alle Aspekte zum Leben auf diesem Planeten. Hier sieht man z. B., dass jedes Jahr noch immer 1 Million Menschen wegen einer HIV Infektion stirbt, 2,8 Millionen in Folge von Alkohol-Konsum. Natürlich finden sich dort auch Daten zum neuen SARS-2 Virus, welche auf den Daten der amerikanischen Johns Hopkins Universität (JHU) beruhen:


Die Grafik ist interaktiv und man kann statt der Inzidenz auch bestätigte Todeszahlen anzeigen, Länder hinzufügen, oder ein Land isolieren, indem man rechts mit der Maus auf dessen Namen zeigt. Der aktuelle Zeitraum lässt sich vergrößert darstellen, indem man das Startdatum weiter nach rechts zieht und man kann auch Länder hinzufügen oder entfernen. 

Die Betrachtung der Inzidenz ist deswegen noch immer interessant, weil sie den Vergleich zum Vorjahr ermöglicht, auch 2020, vor der Impfung. Offenbar wurde die Politik im Spätherbst 2021 erneut völlig unvorbereitet von einer Winterwelle überrascht und so wurden trotz aller gegenteiliger Versprechungen wiederum hastig wenig durchdachte  Verordnungen erlassen. In Bayern musste z. B. eine Verordnung zur Testpflicht in Arztpraxen z. B. schon am Tag nach ihrer Bekanntgabe bereits wieder revidiert werden. Dann wurden Arbeitnehmer in vielen Berufen plötzlich zu Tests verpflichtet, das Paul-Ehrlich-Institut fand aber wenig später heraus, dass viele dieser Tests unzuverlässig sind.

Dabei hätten wir viel von Israel lernen können: Schon 2020 gab es dort zusätzlich eine Sommerwelle und nach einer kurzen Pause setzte bereits im November bereits der nächste Ausbruch ein. Die schnellste Impfkampagne änderte daran überhaupt nichts, auch 2021 gab es eine solche Spätsommerwelle in Israel und sie erreichte ein wesentlich höheres Maximum als je zuvor. Unbeeinflusst durch die massive Boosterung und teils sogar 4. Impfung setzte dann die nächste Welle ein, deren Inzidenz erneut alle Dagewesenen übersteigt. Nicht anders ergeht es dem maximal durchgeimpften und geboosterten Portugall und Spanien. 

Ein Vergleich der Infektionszahlen mit den jeweiligen Impfraten ist interessant:


Ein ums andere Mal wird ein Rückgang der Inzidenz als Erfolg der Impfung gefeiert, während für erneute Infektionswellen irgendwelche Sündenböcke verantwortlich gemacht werden, sei es die schwindende Zahl von Ungeimpften, oder neue Varianten. Und jedes Mal kann angeblich nur eines helfen: noch mehr impfen! Seit Mitte Juli lief die bis dahin größte Welle in Großbritannien, die ihre Spizte am 23.10.21 mit einer Inzidenz von 695 erreicht hatte. Mitte August wurde dort eine Impfquote von 60% erreicht, die sich bis in den November hinein nur um wenige Prozentpunkte auf 67% gesteigert hat. Obwohl sich die Impfquote seit Mitte Oktober nur noch um 0,8% anstieg, fiel die Inzidenz steil ab, war dann auf ein neues Hoch von über 2600 gestiegen, um dann von alleine wieder abzufallen. 

Am eindrucksvollsten ist das Beispiel des britischen Protektorats Gibraltar, wo die knapp 35.000 Einwohner praktisch komplett mehrfach geimpft sind. Die Impfquote liegt dort sogar deutlich über 100%, was daher rührt, dass man über die Einwohner hinaus auch Menschen impft, die nur auf Gibraltar arbeiten, dort aber nicht wohnen. Trotzdem hat man dort jüngst mit einer Infektionswelle zu kämpfen, die alle bisherigen in den Schatten stellt.

Es fragt sich, wie lange man noch ignorieren will, dass diese Gentherapie das nicht hält, was man sich bisher von Impfungen versprechen konnte!

Geimpfte verlieren ihre „Freiheiten“, nicht wegen Ungeimpften, sondern wegen von Politikern erlassenen Regelungen und dem unvollständigen Schutz vor Infektion, den diese „Impfung“ genannte Gentherapie verleiht!

Am 10.12.2020 hatte Gesundheitsminister Spahn verkündet:

"Die Beschaffung der Impfstoffe für 2,5 Mrd. Euro ist der Schlüssel zur Beherrschung dieser Pandemie."

11 Monate und fast 160 Millionen verimpfte Dosen sieht es jedoch eher so aus, als  würden wir kaum weniger von dieser Pandemie beherrscht, als zuvor. Nimmt man den 15. November als Stichtag, so muss man feststellen, dass in diesem Jahr an diesem Tag im 7-Tages-Durchschnitt in Deutschland 179,29 Menschen an/mit COVID verstorben sind, statt 171,57 im Jahr zuvor (Daten: JHU). Trotz anhaltender Erklärungsversuche passt dies nicht ins Narrativ der Beherrschung der Pandemie durch die Impfquote und ebenso wenig, dass an diesem Tag heuer 39.289 neue positive PCR-Tests gemeldet wurden, ein Jahr zuvor jedoch nur 17.189. Außerdem erkranken immer mehr Menschen trotz Impfung ernsthaft an COVID und immer mehr von ihnen sterben auch daran. Offenbar ist der Einfluss von Sommerwetter, Abstand und Masken erheblich größer, als der, den man durch Impfquoten erreichen kann. Ob Geimpfte ein paar Prozent weniger ansteckend sind, ist für die Bekämpfung der Pandemie unwesentlich und es ist sicherer, davon auszugehen, dass Geimpfte nicht weniger infektiös sind, als Ungeimpfte, dabei aber nichts von ihrer Infektion wissen und so, wenn auch unabsichtlich, andere vielleicht sogar öfter anstecken. 

Im Sommer 2020 konnte ich während der Pfingst- als auch Sommerferien problemlos in den schweizer und französischen Alpen zum Bergwandern gehen. In Bergbahnen musste ich lediglich eine Maske tragen und in den Waschräumen an Campingplätzen war jedes zweite Waschbecken mit einem Blumentopf gesperrt. Im Sommer 2021 war das ohne Impfung bereits schwierig und man wird sehen, wie es 2022 sein wird, vielleicht mit Impfpflicht, EU-weitem Impfpass o.ä. Jedenfalls ist ein Verschwinden oder eine Beherrschung dieser Pandemie bisher nicht erkennbar.

Es ist höchste Zeit, dass wir damit aufhören, Maßnahmen gegen COVID als politisches Druckmittel für die Massenimpfung zu verstehen, und uns stattdessen wirklich dem Schutz derer widmen, die In Alters- und Pflegeheimen wohnen müssen und/oder  besondere Risiken aufgrund von Vorerkrankungen haben!

Um vernünftige Strategien planen zu können, braucht man solide Zahlen. Immer mehr wird klar, dass wir gerade die nicht haben, wenn sie das RKI immer wieder revidieren muss, oder Länder dabei erwischt werden, gefälschte Zahlen zu veröffentlichen. Es scheint tatsächlich nicht um die Wahrheit zu gehen, sondern alles wird dem Ziel untergeordnet, auf Biegen und Brechen die Impfquote zu erhöhen!


© Rainer Schöttl 2021           Impressum          Datenschutz