CMD-Buch

Nachdem der erfolgreiche Ratgeber „CMD: Kein Schicksal!“ im Frühjahr 2017 vergriffen war, wurde er im Laufe des Jahres komplett überarbeitet, wobei etliche Kapitel völlig neu geschrieben und weitere neu hinzugefügt wurden. Dieses neue Handbuch für Zahnärzte, Therapeuten und Patienten ist als gebundene Ausgabe direkt ab Verlag versandkostenfrei (in Deutschland), oder bei Amazon erhältlich, zum Preis von € 29,80. 

Es wurde von Rainer Schöttl, D.D.S.(USA) verfasst, einem Zahnarzt in dritter Generation, dessen Vater sich bereits ein Berufsleben lang mit der CMD beschäftigt hat. Dr. Walter Schöttl folgte ursprünglich den Lehren von Prof. Gysi, war dann aber aktiv in der Einführung der Aufwachslehre und Gnathologie in Deutschland engagiert, wofür er auch das Institut für Temporo-Mandibuläre Regulation gründete. Sein Sohn Rainer folgte ihm nach, wandte sich aber zusehens den neuromuskulären Aspekten der CMD zu, gründete 1990 die deutsche Sektion des International College of Cranio-Mandibular Orthopedics, e. V. und wurde 2013-2015 auch zum internationalen Präsidenten des College gewählt.

Inhalt: Zum Lesen bitte anklicken, oder downloaden als PDF mit Rechtsklick „verknüpfte Datei laden"

Dieses Handbuch unterscheidet sich von anderen Schriften zur CMD in erster Linie dadurch, dass das Augenmerk auf die Muskulatur und deren neurale und unwillkürliche Steuerung fällt, statt auf das Kiefergelenk. So werden auch die oft als seltsam erachteten Symptome der CMD verständlich. Hier können sich Zahnärzte und Therapeuten über Grundlagen und neuromuskuläre Vorgehensweisen bei der CMD informieren, um ihre Therapie optimal aufeinander abzustimmen. Patienten erhalten das Hintergrundwissen, dass es ihnen erlaubt, die Kontroversen, welche die CMD umgeben, zu verstehen. Und sie erhalten Tipps zur Selbsthilfe.

Gerade Besitzer der vorausgegangenen Auflage fragen sich vermutlich, ob dieses Handbuch genug Neues enthält, um seine Anschaffung zu rechtfertigen. Niemand soll die Katze im Sack kaufen, daher kann man hier jedes Kapitel zwei Seiten lang anlesen. 

Zusätzlich finden sich unter etlichen Kapiteln auch Einträge mit Vertiefungen der jeweiligen Thematik.


Cranio-Mandibuläre Dysfunktion

CMD-Grundlagen: Zum Lesen bitte anklicken!

Die CMD - viele sprechen davon, aber wenn man genau hinsieht, meint jeder etwas anderes. Manch einer hat Angst, davon befallen zu werden, als sei es eine ansteckende Krankheit. Anderen dient sie als Vorwand, um teuere Vermessungen durchzuführen und Schienen anzufertigen, oder gar reihenweise Zähne zu überkronen. Wieder andere bewerben teuere Geräte, als seien sie eine magische Kur, und das bei Zahnärzten und zahntechnischen Labors mit dem Versprechen der Umsatzsteigerung, wie auch bei Patienten mit dem Versprechen auf ein glückliches Leben, wenn man sich nur an den Besitzer eines solchen Gerätes wendet.

CMD Diagnose

CMD Diagnose: Zum Lesen bitte anklicken!

Bei der Diagnose der CMD läuft nicht selten einiges schief: Die einen schauen nur auf Kiefergelenke, versuchen, Scharnierachse und Grenzbewegungen zu manipulieren, die anderen machen Röntgenbilder und teuere MRT’s, die aber das Problem dann nicht lösen.

Übergangen wird allzu oft die sorgfältige Anamnese, aus der man viel mehr lernen kann, als man glaubt! Schritt für Schritt wird in diesem Kapitel eine logische Abfolge von einfachen Untersuchungen erklärt, für die keine teueren Geräte benötigt werden.

Initiale CMD-Therapie

CMD Initialte Therapie: Zum Lesen bitte anklicken!

Das spezielle niederfrequente TENS bleibt ein wichtiges Mittel zur Lösung von chronischen Verspannungen in der Kaumuskulatur von CMD-Patienten. Jedoch hat sich besonders auf dem Gebiet der Beißkissen mit selbstständigem Druckausgleich viel getan!

Neben dem Aqualizer steht heute auch der Aquasplint mini zur Auswahl und besonders der neue FreeBite eröffnet zusätzliche Möglichkeiten. Mit diesen Hilfsmitteln lässt sich ohne großen Aufwand an Zeit und Kosten testen, welche Rolle der Biss bei einer vermuteten CMD spielt. …

Den CMD-Biss befreien!

CMD den Biss befreien! Zum Lesen bitte anklicken!

Der Betrachter der CMD aus dem neuromuskulären Blickwinkel hat erkannt, dass der Biss eine genaue Zielposition für Unterkieferbewegungen vorgibt, in der sie einen harten Anschlag findet. Verschiebt sich der Biss, weil z. B. Zähne kippen, oder wird der Biss manuell bei der Bissnahme verschoben, so muss die Kaumuskulatur auf einen anderen Punkt „zielen“ und auch die Kiefergelenke müssen wohl oder übel die Stellung einnehmen, in der die Zähne im Biss gefügt werden können.

Befreit man das Kausystem von der Vorgabe dieses Zielpunktes, so wird erkennbar, wie und wo die Kaumuskulatur optimal arbeiten kann. …

Selbsthilfe für CMD-Patienten

CMD Selbsthilfe: Zum Lesen bitte anklicken!

Die meisten Symptome bei der CMD beruhen auf chronischen Muskelverspannungen. Dieses Kapitel fasst Behandlungen zusammen, die der Patient an sich selbst ausführen kann, von der Faszienmassage über die tiefe Muskel- und Triggerpunktmassage bis zu diversen Pflastern und Wirkstoffen.



Psychische Belastung und CMD

CMD und Psyche: Zum Lesen bitte anklicken!

Dr. Robert Jankelson ist normalerweise ein sehr ruhiger und ausgeglichener Mensch. Als ich sah, wie agitiert er einmal bei einem Vortrag wurde, als es um die angeblich psychischen Ursachen der CMD ging, wusste ich noch nicht, was ihn da so erregte. Einige Jahre später hielten diese als „wissenschaftlich“ angepriesenen Konzepte dann auch in Deutschland Einzug. Zahnärzte sollte bei ihren Untersuchungen die „Achse 2“ ermitteln, die angeblich psychische Auffälligkeiten erfasst. Bei Bedarf soll der Zahnarzt gar trizyklische Antidepressiva verschreiben, über die und deren mögliche Komplikationen er in der Regel so gut wie nichts weiß. 

Gesunde Ernährung

CMD und Ernährung: Zum Lesen bitte anklicken!

Kaum ein Thema ist so verzwickt, wie die Ernährung. Hier treffen Gewohnheiten, Vorlieben, Traditionen, Kommerz, Halbwahrheiten, Frust und Ängste in einem Maß aufeinander, wie man das kaum anderswo findet. 

Ernährung ist keineswegs unwichtig, speziell, wenn es um chronische Entzündungen und allgemeine Schwäche geht, unter der oft auch CMD-Patienten leiden. Dieses Kapitel wurde komplett neu geschrieben und schließt nun Hintergrundinformationen zur Genmanipulation, zu Low-Carb-Diäten und vieles mehr ein.  …

Interdisziplinäre CMD-Behandlung

CMD und Kopfschmerz interdiszi-plinär: Zum Lesen anklicken!


Im Buch fokussiert dieses Kapitel auf die Kooperation zwischen dem Zahnarzt, verschiedenen Manualtherapeuten und anderen Ärzten bei der Therapie der CMD. 



CMD-Bissnahme

CMD Bissnahme: Zum Lesen bitte anklicken!

Die Bissregistrierung ist wie ein Scheideweg, gerade bei der CMD, wo Veränderungen im Biss nicht selten mit pathologischen Formen und Bewegungen der Kiefergelenke Hand in Hand gehen. Die einen legen hierfür den Patienten auf den Rücken, die anderen versuchen, den Unterkiefer ihres Patienten in eine Scharnierachsenposition zu manipulieren. Wieder andere verschieben den Unterkiefer nach anderen oder gar keinen Maßgaben. Und schließlich übertreffen sich Hersteller gegenseitig mit Versprechungen, wie ein Computer den richtigen Biss irgendwie errechnet, wenn man nur die meist erhebliche Investition erst einmal getätigt hat. …

CMD-Schienen

CMD-Schienen: Zum Lesen bitte anklicken!

Oft höre ich den Einwand „… aber ich hatte schon eine Schiene und die hat nicht geholfen!“. Ich hatte auch einmal ein Auto und das wollte nicht anspringen. Das heißt nicht, dass alle Autos nicht anspringen - es fahren ja genügend herum, oder?

Oft haben solche Schienen für die CMD von Anfang an nicht richtig gepasst und haben auf den Zähnen geklemmt. Ebenso oft wurde darauf ein Biss eingestellt, der für die Muskulatur nicht weniger anstrengend ist, als der eigene, der zur CMD führte.

In der Vertiefung gehe ich auf die Herstellung des Myozeptors ein und beschreibe eine Reihe weiterer Schienen. …

Tipps für CMD-Patienten

Tipps für CMD-Patienten: Zum Lesen bitte anklicken!

Auch dieses Kapitel ist neu im Buch. Heute existieren derart viele Meinungen zur CMD, so viel Werbung, so widersprüchliche Studien und Fachartikel, dass es schon dem Zahnarzt kaum noch möglich ist, eine klare Linie zu finden – wie geht es da erst dem Patienten?

In diesem Kapitel sind Tipps zusammengefasst, wie er auch auf gut aufgemachten Webseiten etwas hinter die Kulissen schauen kann, um einen geeigneten Zahnarzt zu finden. Es folgen Tipps wie er sich auf das Erstgespräch vorbereiten und klar mit dem Zahnarzt kommuniziert. …


© Rainer Schöttl 2018           Impressum          Datenschutz