Im Alter mehr Eiweiß?

Zurück

T. Colin Campbell, Ernährungsforscher und Autor der China-Studie


Die Meinung wird ziemlich einhellig vertreten: Eiweiß ist im Alter besonders wichtig! Der Grund dafür scheint offensichtlich: Alte Menschen verlieren typischerweise Muskelmasse und brauchen daher angeblich mehr Eiweiß, um dem entgegenzuwirken.

In meinem Buch „CMD: Kein Schicksal“ gehe ich auf das Thema „Eiweiß“ näher ein. Ist hier mehr tatsächlich besser? Als Leitschnur nehme ich die Vorgaben der Natur. 

Ja, die gibt es tatsächlich! 

Wir brauchen nur die Muttermilch anzusehen, welche die Natur für den Menschen in der Phase vorsieht, wo er schneller wächst und neue Zellen bildet. Dafür braucht er auch mehr Eiweiß, als in seinem späteren Leben. Dennoch  enthält menschliche Muttermilch erstaunlich wenig Eiweiß. Rechnet man deren Eiweißgehalt mit der Trinkmenge eines Säuglings zusammen, so erhält man den Eiweißbedarf pro Pfund Körpergewicht in der Lebensphase, in welcher der Bedarf am größten ist und kann ihn auf Erwachsene umrechnen. Der Eiweißbedarf, auf den man so kommt, ist erstaunlich gering, wird aber in Ländern der Dritten Welt trotzdem unterschritten, was zu schweren Mangelerkrankungen führt. In den reichen Ländern der Welt können sich Menschen hingegen sattessen und konsumieren eher viel zu viel Eiweiß, als zu wenig davon.

Im Alter wird die Anpassungsfähigkeit des Menschen geringer und die Leistungsfähigkeit seiner Organe nimmt ab. Fleisch und andere Nahrungsmittel, die reich an tierischen Eiweißen sind, zählen aber auch zu den schwer verdaulichen und belasten so gerade altersschwache Organe besonders. Muss man sich also tatsächlich dieser Belastung aussetzen, um seine Muskeln zu erhalten?

Der menschliche Körper ist eine Wundermaschine, die genau soviel Kraft zur Verfügung stellt, wie man für seine Lebensgewohnheiten braucht. Muskeln sind weniger vom Eiweißgehalt der Nahrung abhängig, als von den täglichen Aktivitäten, für die sie benötigt werden. Läuft man viel, wird die Beinmuskulatur stark, hebt man viele Gewichte, die Arm- und Rumpfmuskulatur. Studien haben längst gezeigt, dass Eiweißzufuhr ohne Muskeltraining so gut wie nichts nützt. Alte Menschen bewegen sich in der Regel deutlich weniger als junge und eine große Muskelmasse ist für den Körper dann eher Belastung als Notwendigkeit – also reduziert er sie! Will man das verhindern, muss man sich genug bewegen, um seine Muskelmasse zu beanspruchen, Eiweißüberschüsse belasten eher die altersschwachen Nieren, als dass durch sie Muskeln entstünden.

Freilich widerspreche ich mit dieser These den allermeisten Autoren in der Ernährungsphysiologie. Deswegen wandte ich mich jüngst an einen herausragenden Wissenschaftler, der ein langes Berufsleben der Erforschung der menschlichen Ernährung gewidmet hat: T. Colin Campbell, Autor der „China Study“. In dieser Studie beschrieb er u. a. die Entstehung bestimmter Krebsarten in Abhängigkeit von der Ernährung und arbeitete heraus, dass wir uns viele unserer sogenannten „Zivilisationskrankheiten“ in Wirklichkeit durch unsere Ernährung selbst zufügen. Freilich entfesselte er damit damals einen Sturm der Entrüstung, denn eine eiweißhaltige Nahrung mit Fleisch und Milchprodukten galt als besonders erstrebenswert. Bis heute greifen ihn Verfechter von „Paleo-“ oder „Low Carb Diäten“ an, aber er hat die Wissenschaft auf seiner Seite und klinische Studien erhärten die Kernaussagen seiner China-Study im Lauf der Zeit immer mehr. Und auch eines darf man nicht vergessen: Prof. Campbell, Sohn eines Milchbauern, verkauft keine Diät und verdient keinen Cent daran, wenn er Menschen empfiehlt, ihren Konsum an tierischem Fett und Eiweiß einzuschränken!

Wie er in seiner Antwort auf meine Anfrage feststellt, gibt es keine gesicherte wissenschaftliche Evidenz für oder gegen die Bedeutung von Eiweiß im Alter, aber er pflichtet mir in meiner Sicht bei, auch was sein persönliches Leben anbelangt. Bei einer Person seiner Erfahrung will das etwas heißen!

Es folgt der originale Schriftwechsel:

12. 10.2021

Dear Dr. Campbell,

It would be surprising if you remembered an email exchange we had years ago about my thoughts on protein overconsumption. I mentioned the work of Dr. Wendt on the thickening which occurs in the basal membranes of kidney cells in rats when fed an overly protein-rich diet, and I believe I also mentioned my calculations based on what nature designed for humans, breast milk. My assumption was that at no time do humans need more protein than during this rapid growth-phase, and I calculated the maximum need for protein per pound of body weight based on that. It was of little surprise to me that the Western Diet usually exceeds that by far.

As it seems, there can be some discussion about protein in this regard, but not in another, which might be of special interest to us: Supposedly, the elderly have a higher need for protein. This claim makes absolutely no sense to me. We lose muscle mass as we get older and know, on the other hand, that muscle mass depends on need, i. e. exercise, much more than on the addition of protein to one’s diet. I see no reason for that to be different in the elderly and would expect them to need less protein, rather than more, since as organs grow weaker the body has a harder time to compensate for too much protein.

As long as one has enough to eat, even if the food is all plant based, my conviction is that one does not have to worry about adding protein to anything. However, I would be happy to defer to your far greater experience in nutrition and would genuinely appreciate a brief answer in which you share your thoughts on that issue!

With sincere regards,

Rainer Schöttl


24. 10.2021

Dear Dr Schottl,

I saw your email this morning shortly after I was having a conversation with my wife about this very same question (I am now 87 and she is 80).

I am aware of the reports that protein supplementation later in life has been advocated. However, I have had serious reservations although, scientifically, I cannot fully discount the possibility.

However, I really like your interpretation. I say this, in part, because of my personal experiences. I have lost muscle mass but also, I am discovering that in recent years I had not exercised enough and was beginning to see the consequences.

So, while my wife and I eat a 100% all plant diet—lots of vegetables, fruits and some whole grain products (mostly oatmeal for breakfast), I recently started a vigorous fitness program and am finding that, even on this low protein diet, I am regaining my fitness. Yes, I think you are right.

Thank you,

Colin

Wir werden alle älter und Ernährung betrifft uns persönlich, ob wir das nun wahrhaben wollen oder nicht. In jüngeren Jahren verzeiht uns ein robuster Körper viel, aber im letzten Lebensdrittel tut man gut daran, ihn keinen übergroßen Belastungen auszusetzen – und eine schwer verdauliche Ernährung zählt ebenso dazu, wie Bewegungsmangel und Stress!

© Rainer Schöttl 2022           Impressum          Datenschutz